Advent und Weihnachten 2020 – ein neuer Weg miteinander

Was machen Sie / was macht Ihr da in den Einrichtungen in der Advents- und Weihnachtszeit??
Lampions. Klein, bunt und eckig. An einem Kabel in eine hohe Glasvase drapiert. Leuchtend. cc-by-sa-4.0 Gerhard Ditscheid

Ihr könnt uns eure Ideen gerne schicken

Es ist schon einfach komisch, dass alles so sehr durcheinander kommt und dass wir im Moment vieles nicht gemeinsam tun können!

Wir haben in einer Klinik ein Weihnachtsbild ausgewählt, in dem ein Schlitten ohne Menschen zu sehen ist. Wir dachten uns, dass wir mit frischem Mut ‚einsteigen‘ müssen.

Nun kommt also das Weihnachtsfest – und die Adventszeit schon davor.

Was machen Sie / was macht Ihr da in den Einrichtungen?

Schmücken? – geht auf jeden Fall.

Ideen gibt es auf pinterest, aber auch bei der Nachbarin, in der Frauengruppe der Gemeinde, beim repair café.

Besuchen? – geht oft nach Planung und mit Vorsicht.

Beachten Sie alle Regeln, nehmen Sie vorher Kontakt auf, klären Sie die Bedingungen. Wenn wirklich nichts möglich sein sollte, suchen Sie neue Wege: Videochat, Post, Telefon. Nur aufgeben geht nicht.

Backen? – kann man vielleicht in kleinen Gruppen.

Man kann auch jeder für sich backen, Rezepte austauschen und sich die Ergebnisse in kleinen Tütchen versenden.

Advents- und Weihnachtspost

Kann man auf jeden Fall auch schreiben, basteln und verschicken.

Geschichten

Geschichten – kann man sammeln und weiterschicken. Bücher austauschen, die Onleihe bemühen, den nächsten öffentlichen Bücherschrank durchforsten, Oma fragen, … .

… Traurig sein, dass manches anders ist als sonst, das kann man auch mal erzählen.

Und vielleicht geht auch der Besuch oder das Telefonat mit Ihrer oder mit Deiner Seelsorger*in.

Wir wünschen Ihnen und Euch eine gute adventliche Vorbereitungszeit und eine gesegnete Weihnachtszeit, in denen wir uns gegenseitig nicht vergessen, sondern erinnern können.

Gerhard Dittscheidt und Dorothee Janssen

Schreibe einen Kommentar