Gemeinsam feiern in Wohnanlagen

danke für dieses schöne Bild an Ian Schneider auf unsplash.com

Noch immer wohnen viele Menschen mit Behinderung in Wohnanlagen. Bis das Ziel der vollen Gleichstellung aller Menschen erreicht ist, werden wir noch an Wohnangeboten und Assitenzen schrauben müssen. Ein guter Weg dahin ist die Quartiersarbeit. Und ein gutes Beispiel ist die Schulung und Begleitung Ehrenamtlicher durch die Lebenshilfe.

zum Beispiel Kornharpen

Die Leiterin der Wohnanlage Wieschermühlenstraße besucht öffentliche Orte im Stadtteil und lädt Menschen ein zum Fest in der Wohnanlage. Das Fest hat Tradition. Es beginnt im Herbst an einem Samstag um 15 Uhr und wird gerne von Menschen aus dem Stadtteil besucht. Es gibt Musik, einen Flohmarkt und all das, was es bei Wohnheimfesten gibt. Warum kommen Menschen gerne, wenn doch alles ist wie immer? Wahrscheinlich, weil alles ist wie immer. Vermute ich. Man trifft sich. Es gibt kleine Gespräche. Und es ist in der Summe, auch wenn der Ort eine Wohnanlage für Menschen mit Behinderung ist, ein inklusiver Ort, weil jeder Mensch sein kann, wie er/sie ist.

Der Vorteil einer Feier in einer Wohnanlage für Menschen mit Behinderung ist die barrierefreie Ausstattung. Inklusion wäre einfacher, wenn es mehr barrierefreie Orte gäbe.

Vielen Dank an Ian Schneider für das schöne Beitragsfoto.

Schreibe einen Kommentar